ARTIVISM READING GROUP
Miteinander Lesen und Handeln (deutsch/englisch)
Termin Montag 18–19.30 Uhr, 14-tägig
Aktuelle Termine 4.10., 18.10. (nur Zoom), 1.11. (nur Heiligenkreuzerhof), 15.11., 29.11., 13.12.2021, 10.1., 24.1.2022
Ort im lockdown zoom only!
Aktuelles Thema Countering the Anthropocene / Dem Anthropozän entgegnen
Aktueller Text Donna Haraway, Unruhig bleiben. Kapitel 8: Camilles Geschichten. Die Kinder der Kompostisten
Zertifikat Bei regelmäßiger Teilnahme (Anwesenheit 80%) besteht die Möglichkeit, diesen Kurs mit einem Zertifikat der Angewandten abzuschließen.

Artivism Reading Group
Der Begriff „Artivism” entstand Ende der 1990er Jahre, als Chicana Künstler:innen in Kalifornien und Zapatista Artists in Chiapas unter diesem Label politische Aktionen mittels künstlerischer Methoden durchführten. Wir leihen den Begriff, um zu verdeutlichen, dass wir unsere künstlerische Praxis vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Probleme sehen.
Inspiration und Hintergrund dafür sind Texte: Poesie, Manifest, Science Fiction oder Theorie – gemeinsames Lesen und Diskutieren macht Sprache als sozialen Raum erfahrbar und initiiert Handlungsfähigkeit.
Die Auswahl der Texte erfolgt über inhaltliche Nähe zu anderen Veranstaltungen des Semesters. Ebenso gibt es gemeinsame Kino- und Ausstellungsbesuche.

ARG #1: 4.10.2021, 18 – 19:30 Uhr, hybrid
Text Donna Haraway, Staying with the trouble, Einleitung

ARG #2: 18.10.2021, 18 – 19:30 Uhr, nur Zoom
Text Donna Haraway, Staying with the trouble, Chapter 2:
Tentacular Thinking. Anthropocene, Capitalocene, Chthulucene

ARG #3: 1.11.2021, 18 – 20 Uhr, nur Heiligenkreuzerhof
Film Fabrizio Terranova: Donna Haraway – Storytelling for Earthly Survival

Fabrizio Terranova: Donna Haraway – Storytelling for Earthly Survival


#ARTIVISM READING GROUP IM KINO: Dienstag 2.11., 21 Uhr
(eine Veranstaltung von Filmmuseum und Viennale)
Ort Filmmuseum, Augustinerstraße 1, 1010 Wien
FILM AS A SUBVERSIVE ART
Ent-Anthropozentrieren, neuorientieren

The Mirror of Possible Worlds Fergus Daly. IE, 2020, DCP, Farbe, 24 min. Englisch
Birds by the Sea Wolfgang Lehmann. DE, 2008, DCP, Farbe, 2 min
Filmatruc à verres n°2 (compte-rendu d’installation) Silvi Simon. FR, 2010, DCP, Farbe, 2 min
Filmatruc à verres n°4, Orage (compte-rendu d’installation) Silvi Simon. FR, 2012, Farbe, DCP, 2 min
brouillard #14 Alexandre Larose. CA, 2013, 35mm, Farbe, 10 min
Lightning Dance Cecilia Bengolea. AR, 2018, DCP, sw, 6 min
Herbs (élément d’installation, extrait) Silvi Simon. FR, 2019, DCP, Farbe, 3 min
A Floral Tribute for Essex Road Jayne Parker. GB, 2019, DCP, Farbe, 5 min
Phytography Karel Doing. NL, 2020, 16mm, Farbe, 8 min
Promenade 1 Zélie Parraud. FR, 2021, DCP, Farbe, 1 min
Promenade 2 Zélie Parraud. FR, 2021, DCP, Farbe, 1 min

„Natur, die unerschöpfliche Ressource für Begegnungen, deren Wert in wortloser Kommunikation liegt“, erklärt Abbas Kiarostami in Fergus Dalys schöner Reise. Wie kann sich Kino von seinen anthropozentrischen und industriellen Bestimmtheiten befreien? Jeder der hier präsentierten Filme schlägt eine Lösung vor, sei sie ikonografisch oder technisch, egal ob das nun heißen mag, eine Repräsentation zu erneuern oder seine eigenen Filmrollen herzustellen, den eigenen Körper mit der Natur als Partnerin tanzen zu lassen oder sich einen Ton so vorzustellen, wie er für Tiere klingen mag. (N.B.)

ARG # 4: 15.11., zoom
Text Donna Haraway, Unruhig bleiben. Kapitel 8: Camilles Geschichten. Die Kinder der Kompostisten

ARG # 4: 29.11., zoom
Text tba



SCHWIMMTRAINING
Termin Mittwoch, 12 Uhr (wöchentlich)
Ort Alte Donau. Genauer Treffpunkt auf Anfrage
Aktuell Statt Mittwoch 3.11. findet das wöchentliche Schwimmtraining – wetterbedingt – bereits am Montag 1.11., 14 Uhr statt!

Beim wöchentlichen SCHWIMMTRAINING durch den Winter, im zusehends kälter werdenden Wasser, werden Widerstandskräfte aufgebaut. Kaltschwimmen ist, regelmäßig praktiziert, eine Möglichkeit, den Körper „neu zu starten“, zu entstressen, die mentalen Kräfte zu stärken – eine Form von Care & Repair. Mitzubringen sind warme Kleidung für danach und heißer Tee. Teilnahme auf eigene Gefahr.

REPAIR TOGETHER (OFFENES ATELIER)
Termin Mittwoch 15-17 Uhr (wöchentlich)
Ort Klassenräume im Heiligenkreuzerhof
Aktuelle Repair Schwerpunkte Mending, Repair Drawings
Mitzubringen Kaputte textile Objekte und Kleidungsstücke, Nadeln, Fäden.
Zeichenmaterialien sind vorhanden.
Zertifikat Bei regelmäßiger Teilnahme (Anwesenheit 80%) besteht die Möglichkeit, diesen Kurs mit einem Zertifikat der Angewandten abzuschließen.

Im OFFENEN ATELIER können – einzeln oder gemeinsam – bereits begonnene oder neue Repair- und Care-Arbeiten fortgesetzt, vertieft und geübt werden. Es gibt einen wöchentlichen Repair Schwerpunkt, gleichwohl können aber viele Techniken nebeneinander angewendet werden. Die Fähigkeiten von einzelnen sollen in die Gruppe gestreut werden.
Es können sich einzelne Teilnehmer:innen finden, um die anderen anzuleiten oder eine Technik vorzustellen, oder ein Impulsreferat zu halten. Mending, Geräte-Repair, Seed-activism, Bodywork sind Beispiele für Arbeitsmöglichkeiten. Dieses Arbeiten wird von Gesprächen über Theorien, Hintergründe und Notwendigkeiten von Repair in unserer gegenwärtigen Gesellschaft begleitet. 

AGORA (AKTIONSGRUPPE)
FROM PRACTICE TO THEORY TO PRACTICE – TALK, EXCHANGE, CONNECT, CARE, ACT

Termin Mittwoch ab 17 Uhr (wöchentlich)
Ort Klassenräume, Heiligenkreuzerhof
Zertifikat Bei regelmäßiger Teilnahme (Anwesenheit 80%) besteht die Möglichkeit, diesen Kurs mit einem Zertifikat der Angewandten abzuschließen.

Ab 17 Uhr wird der Arbeitstisch für mitgebrachtes Essen geräumt und das Atelier in eine/n open end AGORA / SCHWARZER TISCH / KLASSENZIMMER* überführt. Themen, die in den vorangegangenen Walks, Ausstellungsbesuchen und Workshops erstmals angesprochen wurden, finden hier mitsamt den eigenen zwischenzeitlichen Reflexionen eine Fortsetzung. Das Versammeln in der Runde ist Möglichkeit für weiterführendes Sprechen, Austausch, Diskussionen, Vernetzung, Filme schauen und das Planen künftiger Repair-Veranstaltungen und -aktionen.
Es gibt Gäste (Künstler:innen, Expert:innen, Vertreter:innen von Organisationen), aber auch Vorträge von Teilnehmer:innen der Gruppe.
*to be decided after poll

AGORA #1: 13.10. 17 Uhr
Gespräch Reflexionen, Gedanken und Feedbacks zu den Veranstaltungen der Kick-off Week

AGORA #2: 20.10. 17 Uhr
Vortrag Isadora Klee: Seed Activism
Filme von Charles Eisenstein, mit einer Einführung von Nikolaus Froewis

AGORA #3: 27.10. 17 Uhr
Film Final Straw. Food, Earth, Happiness, mit einer Einführung von Nikolaus Gohm

AGORA #4: 3.11. 17 Uhr
Special Guests Klara Butz, Helena Wieländner und Valerie Kremshuber, Klimaschutzaktivistinnen bei Fridays for Future. Die drei Aktivistinnen werden von ihrem Engagement erzählen, u.a. vom Lobau? Bleibt! Camp, über FFF auf der Klimakonferenz in Glasgow und über die mangelnde Gesetzeslage berichten. Wir werden uns die Fragen stellen: Wie können wir zusammenarbeiten, was verbindet uns, was können wir gemeinsam tun?

AGORA #5, 10.11. 17 Uhr
Special Guests Emma Kaufmann LaDuc, Lauro Nächt and Aurora Jordan from AA nanotourism Visiting School. Einführung zum Stadtspaziergang „Cracks in the System“ am 13.11., 14 Uhr. In English

AGORA #6. 17.11. 17 Uhr
Präsentationen Georg Eckmayr (Maschinenpfade) und Ritchie Traag (Domes)

AGORA #7. 24.11. 17 Uhr
Präsentationen ORGA GROUP, Marktplatz für Projekte

BODY REPAIR
Feldenkrais Methode
mit Philipp Ruthner
Termin Sonntag 18–19.30 Uhr, 14-tägig 
Aktuelle Termine 7. 11., 21. 11.,  5.12., 19.12., 9.1., 23.1.
Ort Klassenräume im Heiligenkreuzerhof / Zoom
Kosten Einzeltermine € 18 / Semesterbeitrag € 100

©Philipp Ruthner

Die Feldenkrais Methode nützt Bewegungen und gerichtete Aufmerksamkeit, um Körperbilder zu klären, Fehlfunktionen zu hinterfragen, vergessen geglaubte Orte und Bewegungen zu reaktivieren und die Bandbreite der Bewegungen zu erweitern. Grundsätzliche Fragen sind: Was haben wir mit anderen Spezies gemeinsam? Was ist die Basis unserer Entwicklung? Was formt unser Selbstbild und wie formen wir die Welt?
Effekte können sein: gesteigerte Beweglichkeit, verbesserte Koordination und Haltung, erhöhte körperliche Vitalität und emotionales Wohlbefinden, Schmerzfreiheit, ein größerer Bewegungsumfang, gesteigerte Selbstwahrnehmung, mehr Präsenz und vieles mehr.
Mitzubringen: gemütliche Alltagskleidung, Matte oder Decke

Philipp Ruthner studierte Bewegungswissenschaften in Wien und absolvierte die Ausbildung zum Feldenkraislehrer in Berlin. Er arbeitet seit 16 Jahren im Einzel- und Gruppenunterricht mit Menschen an der Verfeinerung von Körperwahrnehmung und dem Aneignen neuer oder vergessen geglaubter Bewegungsmöglichkeiten. Philipp unterrichtet die Feldenkrais Methode seit 2010 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel, seit 2011  am Universitäts-Sportinstitut Wien und seit 2014 am Campus Rudolfinerhaus für Krankenpfleger:innen. www.philippruthner.com